Lifestyle new Workshops

Blogst Barcamp 2016

Trubel, Trubel und noch einmal Trubel. In den letzten Wochen saß ich sehr viel im Auto, nächtigte in Hotels und entdeckte Städte. Das hat natürlich Vor- und Nachteile. Durch die vielen Inspirationen bin ich meist abends einfach ins Bett gefallen und habe nur Kladde geschrieben. Dafür habe ich viel erlebt und fotografiert. Und das möchte ich natürlich auch mit dir teilen.

Jetzt ist es wieder so wunderbar an einem Feiertag mit eigener Bettdecke auf dem eigenen Sofa in der eigenen Wohnung zu sein und zu schreiben. Love it!!! Ich möchte euch speziell von meinen letzten Highlights erzählen. Aber jetzt erst mal ganz langsam. Ich fange mit meinem ersten Highlight der letzten Zeit an. Am Samstag, den 9. Mai war ich beim Barcamp von Blogst in Köln.

An dem Vorabend war es endlich so weit. Eine lange Arbeitswoche lag hinter mir und ich machte mich von Emmerich am Rhein auf nach Köln. Dort hatte ich mir eine urgemütliche Airbnb Wohnung gebucht. Miri machte mir mit einem Strahlen die Wohnungstür auf. Ihre Wohnung war klein und fein und noch viel schöner als auf den Fotos. Hach, einfach nur schön, wenn die Wohnung und die „Vermieterin“ toll sind. Fühlte mich wie zuhause. Ich betone das besonders, da das einfach ein riesiger Unterschied zu nem Hotel ist. Das hat natürlich auch viele Vorteile und ist aufregend. Man bekommt das Frühstück serviert, kann in nen Pool oder Sauna hüpfen. Aber eine schöne Wohnung ist und bleibt einfach etwas anderes als ein anonymes Hotelzimmer.

Samstagmorgen fuhr ich dann von dem Stadtteil Nippes zur Ecosign nach Köln-Ehrenfeld. Beide Stadtteile sind wirklich sehenswerte Stadtteile und eigentlich nur einen Katzensprung voneinander entfernt. Aber der Verkehr hatte es in sich. Gerade noch rechtzeitig kam ich dann bei dem diesjährigen Barcamp von Blogst an.

Barcamp? What?

Ein Barcamp ist eine Ad-hoc-Nicht-Konferenz oder auch Un-Conference (engl.) (Wikipedia). Der Name sagt es schon, es ist eine offene Konferenz, bei der es wenige Vorgaben gibt. Die Teilnehmer bestimmen den Ablauf für den Tag selber. Barcamps gibt es in verschiedenen Spaten, wie bspw. im politischen oder wirtschaftlichen Bereich. Ich war ein Teil eines Blogger-Barcamps.

Unsere groben Vorgaben für den Tag:

Eine Session beträgt 45 Minuten und die Pausen sind getaktet. Ziel des Tages: Wissen teilen

Sessions

Wir Blogger haben uns kurz mit drei Hashtags vorgestellt. Ich habe schnell fünf draus gemacht: #BEWEGUNG #ENTSPANNUNG #ERNÄHRUNG #ACHTSAMKEIT #KARMAPUNKTE. Jeder, der eine Session halten wollte, konnte diese kurz präsentieren. Es wurde in der gesamten Gruppe abgestimmt, ob es für die einzelnen Sessions genügend Teilnehmer gibt. Das Interesse war definitiv da. Bei den spannenden Themen war es eher schwierig sich zu entscheiden. Die Initiatorinnen Clara von tastesheriff und Ricarda von 23qm Stil kreierten aus den 19 Vorschlägen einen Stundenplan, den ihr hier unten seht.

Stundenplan

timetable gesunde360grad.de
Jeder der rund 100 Blogger durfte sich fünf Sessions aussuchen. Gar nicht so einfach bei so einem riesigen Angebot. Ich entschied mich für:

 

In den Pausen haben wir uns viel ausgetauscht – offline und online…

gesunde360grad pause

…und gegessen & getrunken

gesunde 360grad brot

Weitere Sessions waren:

Vielen Dank auch an die Sponsoren an diese Tag: Sodastream, Tchibo, Bonduelle, Rice, Galeria Kaufhof, made with LUVE, universo positivo und dm

Leckere Drinks von Sodastream

gesunde 360 grad drinks

 

Liebste Session

Meine liebste Session an diesem Tag war Foodstyling mit Nora von all hunky dory. Nora überzeugte mich einfach durch ihre natürlich Art und ihr Herzblut an dem kreativen Gestalten von einer Fotokulisse. Sie verriet uns ihre kleinen Tipps und Tricks beim Knipsen. Noras Worte: „Wichtig ist es, dass es nicht perfekt aussieht. Denn perfekt ist ja langweilig“ klingeln mir jetzt beim Fotografieren immer in den Ohren.

Foodstyling Session mit Nora

gesunde 360 grad Nora 1gesunde 360 grad nora 2

Flowerpower mit Geschirr von Rice

gesunde 360 grad blumen

 

Ich liebe es schöne Fotos zu schießen. Gerade im Urlaub bei tollem Licht und schönen Farben gelingen mir super Portraits oder Landschaftsaufnahmen. Für einige Fotos hole ich mal meine Spiegelreflexkamera heraus. Aber eben nur mal. Im Alltag kommt leider doch oft nur die Handykamera zum Einsatz. Angefixt von Noras Session kaufte ich gleich frische Erdbeeren und noch einige andere Futtereien für den Abend. In der Airbnb Wohnung setzte ich gleich meine Ideen und Inspirationen um. Und dann ging’s ans Kochen. Denn so ein Food-Shooting macht doch hungrig. Und mein Freund kam nicht minder hungrig nach einer Bahnfahrt aus Hamburg an ;).

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen